Archive for the 'Games' Category

Friday, September 24th, 2010

3D Vision: Wie im Kino

Nvidia 3D Vision Obwohl die Technik eigentlich nicht neu ist, definiert es Gaming am PC neu. Der Nachteil der verfälschten Farben beim anaglyphen Verfahren ist endlich verschwunden.
Installation
Die Installation ging fast ohne Probleme. Auspacken, USB-Infrarotsender einstecken, Brille einschalten. 3D-Inhalte laden. Ist der aktuellste Nvidia-Treiber auf dem Rechenknecht, muss keine weitere Software installiert werden. Beim Set liegen 2 USB-zu-miniUSB-Kabel dabei: 1x 3m und 1x 2m. Eines von beiden

verbindet den PC mit dem USB-Sender, welcher automatisch als “NVIDIA Stereoscopic 3D USB controller” im Gerätemanager erkannt werden sollte. Ausser dass das Einrichtungssetup im Nvidia Controlpanel dauernd meinte, der USB-Treiber für den Sender sei nicht installiert (WTF??), gab es keine nennenswerte Zwischenfälle. Ich umging das Problem, indem ich das Setup gar nicht startete, sondern lediglich 3D Vision einschaltete, ohne Funktionsprüfung. Die war aber auch gar nicht nötig, denn es funktionierte beim anschliessenden Testfilm einwandfrei.
Verarbeitung
Der Infrarot-Sender in Pyramidenform mit den 4 kleinen Gummifüsschen gesellt sich unauffällig zum restlichen Chaos auf dem Tisch und überlebt auch mal einen Sturz von diesem. Auf der Vorderseite ist ein kleines, grün beleuchtetes Nvidia-Logo, welches gleichzeitig als Ein-Aus-Schalter für die 3D-Funktion während dem Spielen dient. Ist der 3D-Modus aktiv, leuchtet das Logo deutlich heller. Auf der Rückseite befindet sich ein kleines Rad, mit welchem der Tiefeneffekt geregelt werden kann. Natürlich ist dieser bei mir immer auf Maximum. 😉 Neben dem USB-Anschluss findet man noch eine Buchse, welche mit “3D SYNC IN” beschriftet ist. Ich bin mir nicht sicher aber damit kann man das 3D Vision Kit auch mit einem “herkömmlichen” 3D-TV benutzen…?!

Die Brille ist komplett aus Plastik und macht nicht so den stabilen Eindruck. Fast jedes Mal, wenn man sie in die Hand nimmt, knarzt es irgendwo. Der Infrarot-Empfänger ist jedoch fast untödlich: Selbt wenn der Sender hinter dem Träger steht, funktionierte das Shuttern noch einwandfrei. Der Akku wird am miniUSB-Anschluss geladen und soll laut Anleitung 40 Stunden halten. Wird die Brille mal nicht gebraucht, kann man sie mit einem Nvidia-grünen Tuch von den Fingerabdrücken befreien und in einem schwarzen Säckchen verstauen.

Spielerlebnis
Man kann es eigentlich fast nicht beschreiben, wie ein Spiel in 3D am Bildschirm aussieht. Am ehesten lässt es sich so erklären, dass alles, was hinter oder “im” Bildschirm passiert effektiv in die Tiefe geht. Die Augen müssen sich nicht nur auf den Bildschirm fokussieren, sondern auch auf weiter entfernte Objekte. Wo es beim anaglyphen Verfahren (rot-cyan) einen Moment brauchte, bis das Gehirn sich an die neuen Informationen gewöhnt und das 3D-Bild zusammengesetzt hat, geht es bei der Shutterbrille in der Regel sofort. Vielleicht liegt es auch daran, dass mein Gehirn schon etwas darauf “trainiert” ist. 😉
Objekte, die “aus dem Bildschirm” auf den Spieler zu kommen, habe ich bei den Spielen, die ich ausprobiert habe, leider noch nicht erlebt. Bei geeignetem Filmmaterial und Software-Player kommt dieser Effekt aber sehr wohl vor. Die Umschaltung von 2D zu 3D und umgekehrt während dem Spielen dauert weniger als eine Sekunde.

Fazit
Wen die finanzielle Hürde nicht abschreckt (3D Vision und 120Hz Monitor/Beamer), kann unbeschwert zugreifen. Schade ist, dass Zusatzbrillen auch nicht sehr günstig sind (ca. 120.-).
Das 3D-Gefühl ist aber wie im Kino. Die Spiele, die ich ausprobiert habe (UT3, SWAT 4, Unigine Heaven Benchmark 2.1) werden inklusive Fadenkreuz wunderbar in 3D dargestellt. Leider sind nicht alle heute erhältlichen Games perfekt in 3D spielbar, ältere leider gar nicht. Doch das ändert sich in Zukunft hoffentlich, wenn die Entwickler in ihre neuen Games die 3D-Funktion implementieren.

Erstellt von Dani | Abgelegt in Computer, Games | 2 Kommentare »

 

Tuesday, July 21st, 2009

FlightSim X Patch Fehlermeldung

Vorhin wollte ich gerade wieder mal einen Versuch starten, Flight Simulator X über mehrere Monitore zu spielen. Nach der Installation installierte ich alle Service Packs und Patches die ich fand. Unter anderem auch den Scenerypatch. Dieser warf jedoch folgende interessante Fehlermeldung mir entgegen:
FSX Fehler

Das beweist wieder mal, auch Entwickler sind nur Menschen 🙂

Erstellt von Dani | Abgelegt in Games | Kommentar schreiben »

 

Sunday, January 11th, 2009

GHWT Drums D.I.Y Reparatur

Nach dem zum 2. Mal das rote Drumpad am Guitar Hero World Tour-Drumkit den Geist aufgegeben hat, hatte ich keine grosse Lust, dass ganze Dings nochmals zu verpacken und zu verschicken. Daher fragte ich Onkel Google nach einer Lösung und siehe da, es gab unzähige Do It Yourself-Bastelanleitung das Problem zu beheben. Das Problem, dass das rote Drumpad nicht mehr reagierte, hatten 1000e andere auch.

Nach 10 Minuten Aufschrauben (hatte keinen Torx zur Hand, musste etwas improvisieren) kam eine relativ schlichte Elektronik zum Vorschein.
Geöffnetes Drumset
Da entdeckte ich auch die Ursache für mein Problem: Das rote Kabel am Sensor des roten Drumpad war 1. zu kurz, 2. voll gespannt und 3. sehr schlecht abisoliert an der Kontaktstelle. Das Kabel steckte zwar noch in dieser leimartigen Befestigung, wurde aber durch Vibrationen mehr und mehr gelöst.
Ich zog also das Kabel vorsichtig raus, entfernte etwas Isolierung, sodass etwa 2-3mm von den Drähten zum Vorschein kam und klebte es mit herkömmlichen Klebstreifen wieder auf den äusseren Ring des Sensors.

Drumpad Sensor

Nach dieser Bastelei funktionierte das Drumpad besser denn je, sogar etwas zu sensitiv, wie sich herausstellte: Bei fast jedem Schlag auf das gelbe Drumpad reagierte auch das rote. Da ich aber bereits vom Activision Support das USB-Midi Kabel bestellt und bekommen hatte, justierte ich die Empfindlichkeit vom roten Drumpad nach unten und hatte endlich ein perfekt funktionierendes Drumset.

Erstellt von Dani | Abgelegt in Games, Xbox 360 | 7 Kommentare »

 

Wednesday, April 23rd, 2008

Guitar Rising

Mit Gitarrencontrollern spielen war gestern. Mit einer richtigen Gitarre in der Hand zu spiele ist die Zukunft. Guitar Rising heisst das Game, in welchem genau das möglich ist. Das folgende Video findet man auch auf der Website des Games: www.guitarrising.com.


GuitarRising
by jakeparks

Erstellt von Dani | Abgelegt in Games | 1 Kommentar »

 

Tuesday, March 18th, 2008

Monkey Island fürs Handy

Monkey Island
SonyEricsson P990i
Ich glaube, die wenigsten Leser dieses Posts kennen noch das gute alte Game “Monkey Island” für DOS. Unter XP kann man es mit dem DOS-Emulator ScummVM wieder zum leben erwecken lassen. Die lustigen Entwickler von diesem Stück Open-Source-Software waren aber deart verrückt, dass sie den Emulator auf für das Symbian UIQ3 portiert haben. Einige werden jetzt stutzen, was Symbian UIQ3 sein mag, aber wenn man den Titel dieses Posts liest, ist alles klar: Es ist ein Betriebssystem für Smartphones, wie zum Beispiel für mein SonyEricsson P990i. Da habe ich mal so aus Spass den ScummVM installiert und auch gleich dazu den Inhalt von 4 Disketten zusammenkopiert und aufs Handy kopiert. Es war ein geiles Gefühl, als der Titelbildschirm mit MIDI-Gedudel erschien und erklang. Es läuft genauso “flüssig” wie im Emulator am PC. Nur der Stromverbrauch schnellt natürlich in die Höhe beim Spielen und die Speicherauslastung beträgt sagenhafte 5200 Kilobyte! 🙂

Erstellt von Dani | Abgelegt in Games, Unterwegs | 3 Kommentare »

 

Monday, December 3rd, 2007

Call of Duty 4 Crash Problem

Jedes mal, wenn ich was in den Einstellungen geändert habe und das Spiel neu starten musste, crashte CoD4 mit der Fehlermeldung: DirectX encountered an unrecoverable error”. Laut dieser Seite soll das Problem von Xfire verursacht werden. Da ich Xfire meistens an habe, könnte es sehr naheliegend sein, dass das die Ursache sein könnte. Ich werde es heute Abend ausprobieren…

EDIT: Woohooo. Xfire ist der Übeltäter. Ohne funzt es einwandfrei.

Erstellt von Dani | Abgelegt in Games | 3 Kommentare »

 

Wednesday, October 10th, 2007

Crysis: Offizielle Systemanforderungen bekannt

Crysis
Wie auf pcgames.de zu lesen ist, haben die dort direkt vor Ort die Systemanforderungen vom Crytek CEO Cevat Yerli erfahren. “Huiiii” wird da so mancher denken, wenn man die folgenden Anforderungen liest:

Minimum:
2,8 GHz CPU (XP) / 3,2 GHz CPU (Vista)
1 GB-RAM (XP) / 1,5 GB-RAM (Vista)
Grafikkarte mit 256 MB + Shader-Modell-3-Unterstützung
12 GB HDD

Empfohlen:
Athlon X2 4400+ / Core 2 Duo (2,2 GHz)
2 GB-RAM
GeForce 8800 GTS oder besser
12 GB HDD

Wenn ich jetzt meine Framerate Erfahrung der MP Beta mit den empfohlenen Anforderungen und meiner Mühle vergleichen, muss Crytek die Performance noch enorm optimieren.

Erstellt von Dani | Abgelegt in Games | Kommentar schreiben »